31.12.2019

😍😍😍 Der Wahnsinn 😍😍😍

Dank Kati, die uns auf diese mega tolle Weihnachtsaktion von ANNY-X AID hingewiesen hat, kamen wir in den unglaublichen Genuss von sage und schreibe 20 Sicherheitsgeschirren, 28 HalsbÀndern und 2 Leinen von ANNY-X AID.

Ein herzliches Danke an Kati und ein riesengroßes Dankeschön an ANNY-X AID fĂŒr diese phantastische Spende 💕

Die Geschirre, HalsbĂ€nder und Leinen sind hervorragend verarbeitet und von erstklassiger QualitĂ€t. Sehr zu empfehlen, ob nun fĂŒr einen Angsthund oder fĂŒr nicht Ă€ngstliche Hunde.

http://www.annyx.de/ 











16. Dezember 2019

Ihr findet es toll, was wir leisten?

Dann schlagt CANI ITALIANI e. V. bitte bei der Krombacher Spendenaktion 2019 vor:
https://nachhaltigkeit.krombacher.de/gesellschaft

Was wĂŒrden wir mit 2.500 Euro tun?
Wir wĂŒrden HundehĂŒtten und Scalibor-HalsbĂ€nder fĂŒr die Hunde im Tierheim kaufen, aus dem Principessa, Lando, Furio, Betty, Ceraso, Brando, Lenny und Mora stammen, die bereits ein Zuhause gefunden haben. Enzo, der als Dauer-Pflegehund in Deutschland lebt, stammt aus diesem Tierheim und ebenso Milva und Ornella, die als Pflegehunde in Deutschland leben. Gelsomina, Oxford und Oreo warten zusammen mit vielen Hundekumpels dort im Tierheim noch auf eine Familie. In KĂŒrze werden wir weitere Vierbeiner vorstellen.

Bitte helft uns, damit die Hunde in diesem Tierheim zu den Gewinnern gehören anke





21. November 2019

Und wieder wurden wir in unserer Arbeit hinsichtlich der Aktualisierung der Homepage zurĂŒckgeworfen. Aber wenn einer der eigenen Hunde krank ist, muss alles andere hintenan stehen. So auch bei der Operation unserer Zampa, bei der der Tumor an der Zehe entfernt und die Zehe amputiert wurde.
Danke fĂŒr Ihr/Euer VerstĂ€ndnis.
Nach wie wĂŒrden wir uns freuen, wenn sich Menschen finden wĂŒrden, die uns bei der Vorstellung unserer Hunde helfen möchten.



15. November 2019

Zwei Operationen bei unseren Hunden, eigene Krankheit, unerwarteter Abschied von unserem Crili sowie diverse AnkĂŒnfte, UmzĂŒge, Probleme und leider auch mehrere Abschiede bei den Tierschutzhunden haben uns zeitlich so gefordert und auch teilweise aus der Bahn geworfen, dass die Homepage nun mehrere Wochen nicht aktualisiert werden konnte.

 

Nach und nach werden wir alle Infos nachtragen ... und wĂ€ren sehr glĂŒcklich, wenn sich aktive Helfer fĂŒr unsere Tierschutzarbeit finden wĂŒrden. Wer möchte Teil unseres Team werden? 

Schickt uns doch bitte ein kurze Nachricht

an kontakt@cani-italiani.de







30. August 2019

🏖 DANKE 🏖

Gestern haben wir eine ganz tolle Spende erhalten: Einen 700 Liter fassenden Wasserteich und einen großen Sonnenschirm.

Beides wird gereinigt und repariert und ab nĂ€chstem Sommer den Hunden im Tierheim in Italien KĂŒhlung und Schatten spenden.

Ein Danke an die Spender, ebenso natĂŒrlich an alle Spender von Futter, Medikamenten, Reinigungsmitteln, Leinen, Geschirren, Hundekissen




Neuigkeiten 19. Juli 2019

Fast alle Hunde sind in Sicherheit.
Wir konnten durch das Veröffentlichen des Hilferufs dazu beitragen, dass zahlreiche Spenden eingegangen sind und auch Hunde ein Zuhause bzw. einen Pflegeplatz fanden. DarĂŒber freuen wir uns sehr und danken allen UnterstĂŒtzern von Herzen!

Liebe Hundefreunde,

ich kopiere Euch mit Erlaubnis von adopTIERE e. V. deren Notruf und bitte Euch instÀndig, zu helfen. Auf welchem Weg auch immer es Euch möglich ist.

Hoffnungsvolle GrĂŒĂŸe

Doris Kirrbach-Busl
mit Crili, der genau aus solch einer Aktion stammt und nun glĂŒcklich hier lebt!
CANI ITALIANI e. V.

++++++

 
67 HUNDE FÜR DIE HÖLLE

Diese Hunde brauchen eure Hilfe DRINGEND!!!

 

Was ist passiert?

 

Vor 2 Jahren haben wir es gemeinsam mit italienischen TierschĂŒtzern geschafft, 80 Hunde vor der Abschiebung in eine Hundehölle zu retten. Gestern hat uns ein neuer Hilferuf von denselben TierschĂŒtzerinnen erreicht, die wieder vor der unmöglichen Aufgabe stehen, binnen weniger Tage 67 Hunde davor zu bewahren, fĂŒr den Rest ihres Lebens lebendig beerdigt zu werden. Ende Juni sollen sie in eines der berĂŒchtigtsten Massenlager Italiens abgeschoben werden, weil ihre Gemeinde dadurch ein paar Euro pro Jahr an Unterhaltungskosten spart. Damals haben wir es geschafft, alle Hunde zu retten. Bitte helft uns nun wieder, diese Hundeseelen davor zu bewahren! Denn wir haben nur bis 5. Juni Zeit, die Hunde zu reservieren.
 

Wie leben die Hunde jetzt?

 

Im Moment leben die Hunde in einem Tierheim sĂŒdlich von Rom, dessen Haltungsbedingungen fĂŒr unsere VerhĂ€ltnisse schon jetzt fast unertrĂ€glich sind. Aber die Hunde bekommen genug zu fressen und sauberes Wasser, die Gehege sind nicht ĂŒberfĂŒllt und werden weitgehend gesĂ€ubert und was am wichtigsten ist: Die italienischen TierschĂŒtzerinnen dĂŒrfen sich dort frei bewegen, Photos und Informationen von den Hunden sammeln und sie der Öffentlichkeit vorstellen, um auf diesem Weg Familien fĂŒr sie zu finden. Und das tun sie sehr erfolgreich. Die Hunde haben also eine Chance, das Canile wieder zu verlassen.
 

Was bedeutet die Abschiebung fĂŒr die Hunde?

 

Die Hundehölle, in die die Hunde jetzt gebracht werden sollen, ist berĂŒchtigt fĂŒr die katastrophalen Haltungsbedingungen. Dort werden die Tiere lebenslang in inhomogenen Gruppen und viel zu kleinen Gehegen zusammen gepfercht. Ihre Zwinger dĂŒrfen sie nie mehr verlassen, FreilĂ€ufe gibt es nicht.
Es gibt auch keine HĂŒtten, die den SchwĂ€cheren Schutz vor den StĂ€rkeren bieten könnten, keine DĂ€cher, die im Sommer die unertrĂ€glich heiße Sonne und im Winter die eiskalten Schneeregenschauer abhalten wĂŒrden. In den wild zusammen gewĂŒrfelten Gruppen herrscht aufgrund der Enge und des mangelnden Futters eine tödliche Hackordnung, der immer wieder Hunde zum Opfer fallen, die entweder von ihren gestressten Artgenossen getötet oder verstĂŒmmelt werden.
Die Gehege sind kotĂŒberhĂ€uft, weil fĂŒr bis zu 1.000 Hunde nur wenige BilligarbeitskrĂ€fte (oft Nordafrikaner) da sind, die nichts sicherstellen, als dass die Hunde gerade mal am Leben bleiben. Das Futter wird hĂ€ufig genug einfach zwischen den Kot geschmissen, so dass die Hunde es sich aus dem Dreck zusammen sammeln mĂŒssen, Wasser gibt es nicht regelmĂ€ĂŸig, sauberes schon gar nicht, weil die Wasserbottiche nicht gereinigt werden. Die medizinische Versorgung der Hunde unterbleibt vollstĂ€ndig, weil sie Geld kosten wĂŒrde.
Denn diese Hunde haben nur noch einen Zweck: Sie sollen den Betreibern Geld einbringen - und zwar so viel wie möglich. DafĂŒr mĂŒssen sie ÜBERleben - ob sie dabei auch leben können, ist den HĂŒtern ihrer Qual egal.
Die Anlage selbst gleicht einem Hochsicherheitstrakt mit hohen, stacheldrahtgekrönten Mauern, elektrischen Eisentoren und VideoĂŒberwachungsanlagen, die den Betreibern zeigen, wer sich vor den Toren befindet. Hinein kommt nur, wer den Betreibern genehm ist 
 und das ist fast niemand.
 

Gibt es irgendwann wieder einen Weg aus der Hundehölle heraus?

 

Betreten dĂŒrfen dieses GefĂ€ngnis nur die wenigen Mitarbeiter - billige HilfskrĂ€fte, denen die Hunde egal sind, weil sie selbst MĂŒhe genug haben, ihr Leben zu bestreiten. Freiwilligen Helfern wie den TierschĂŒtzern ist der Eintritt ebenso verboten, wie Besuchern, die sich einen Hund aussuchen möchten. Den Mitarbeitern ist es untersagt, Bilder oder Informationen von Hunden aus dem Lager heraus zu bringen, das bedeutet ihre sofortige Entlassung.
Mit diesen Maßnahmen verhindern die Betreiber, dass Informationen ĂŒber Hunde an die Öffentlichkeit gelangen oder dass ein Hund je wieder gesehen wird, wenn er erst einmal durch das Tor hinein gebracht wurde. Wenn es aber keine Bilder oder Informationen gibt, gibt es auch keine Interessenten. So einfach ist es, die Hunde fĂŒr den Rest ihres Lebens dort einzusperren. Denn nur ein Hund, der dort drin ist, mit so wenig Geld wie möglich am Leben erhalten werden kann und nie wieder heraus kommt, ist ein guter Hund. Er bringt Geld ein.
Auf dem Leid der Hunde bauen diese Menschen ihren persönlichen Luxus auf - und der ist teils immens.
Der Weg in diese Hundehöllen ist also ein One-way-Ticket: Keines der Tiere, die dorthin gebracht werden, wird sie vor seinem Tod wieder verlassen.
 

Was können wir tun?

 

Die einzige Möglichkeit, die Hunde vor diesem Schicksal zu bewahren, besteht darin, sie zu reservieren und aus ihrem momentanen Canile heraus holen. Denn nur wenn wir sie der Gemeinde abnehmen und sie die Kosten fĂŒr immer los sind, lassen sie sich noch auf Verhandlungen ein. Aber wir können die Tiere nur reservieren, wenn wir hinterher auch wissen, wo wir sie hinbringen können. Als Frist wurde uns der 5. Juni genannt!
 

Deshalb suchen wir SOFORT UND JETZT

 

End- und Pflegestellen, die bereit sind, einen der Hunde vor diesem Schicksal zu bewahren.

 

Vereine und Tierheime, die in der Lage sind, einen oder mehrere der Hunde gegen Selbstkosten (Transport, Chip, Impfungen und EU-Pass) abzunehmen.

 

Sponsoren , die bereit sind, kostenpflichtige Unterbringungen (z.B. Pensionen) fĂŒr die Hunde mit zu tragen.

 

Paten, die "ihr" Tier bei den medizinischen Vorbereitungen oder der Unterbringung oder dem Transport nach Deutschland (oder bei allem) unterstĂŒtzen und dem Hund damit ermöglicht, am und im Leben zu bleiben, statt lebendig beerdigt zu werden.

 

Spender (und wenn die Spende auch noch so klein ist) die diese Rettungsaktion egal an welcher Stellen unterstĂŒtzen, damit wir den RĂŒcken frei haben, um zu handeln.
 

Wie viel Geld benötigt ein Hund, um der Deportation zu entkommen?
AKTUELL kann jeder Hund fĂŒr 75 Euro pro Monat gesichert werden, maximal 2 Monate darf er dann vor Ort bleiben, bis eine Familie/Pflegestelle oder eine Pension fĂŒr ihn gefunden ist.

 

Impfungen, Chip und EU-Ausweis fĂŒr die Ausreise kosten pro Hund ca. 80 EUR

 

FĂŒr den Transport benötigen wir pro Tier 120 EUR

 

Die Unterbringung in einer Pension liegt in Italien bei 100 - 120 EUR pro Monat und Hund
 

Die medizinische Versorgung von kranken Tieren - unbezahlbar
??? Wir wissen nicht, was an dieser Stelle auf uns zu kommt. Aber es ist unwahrscheinlich, dass alle Tiere gesund sein werden. DarĂŒber können wir jedoch erst nĂ€here Auskunft geben, wenn wir die Hunde kennen.
Aber auch jeder Teilbetrag - und wenn er noch so klein ist - hilft einem der Hunde weiter.

 

Wo kann man sich melden?

 

Wenn ihr irgendeine Möglichkeit seht, praktisch zu helfen oder ein Tier finanziell als Pate bzw. die Aktion an sich als Sponsor zu unterstĂŒtzen, dann meldet euch bitte bei unserem Notfallteam ĂŒber
sos@adoptiere.eu oder an kontakt@cani-italiani.de unter Angabe des Hundenamens (bzw. »Hund egal«) und sagt uns, auf welche Art ihr behilflich sein könnt. Wir melden uns so schnell wie möglich zurĂŒck.
 

Wie kann man spenden?

 

Wenn ihr spenden wollt, dann könnt ihr dies mit dem Betreff "67 Hunde"

 

den paypal-Spendenbutton auf der Homepage http://www.adoptiere.eu/seite_hilfe_finanzielle.htm
oder ĂŒber die Mailadresse kasse@adoptiere.eu
das Konto von adopTIERE e. V. bei der Volksbank Leipzig

IBAN: DE32860956040307861895
BIC: GENODEF1LVB
Kennwort: SOS Hundehölle

 

Es gibt ein Album mit allen Hunden, die sofort eure Hilfe brauchen - PS oder Endstelle, bitte alles anbieten, auch kurzfristige Lösungen!
Homepage von Jasper and friends:
https://www.jasper-and-friends.de/aktuelles/abschiebung-am-07-06-2019/

 

oder auf der Facebook-Seite von adopTIERE
www.facebook.com/pg/adopTIERE.eu/photos/?tab=album&album_id=2453219914721598
 

Jetzt kennt ihr die Gesichter der verlorenen 67 Hunde - zumindest wir können sie nicht mehr vergessen, nachdem wir ihnen in die Augen geschaut haben. Wir werden alles Menschenmögliche versuchen, um ihre Deportation zu verhindern, aber:

 

Dazu brauchen wir euch!
Und zwar JETZT!
Denn in 2 Wochen ist es zu spÀt!
 

Was, ihr habt schon (zu) viele Hunde? Die haben wir auch. Aber oft geht doch noch einer 
 irgendwie 
 wenn man weiß, dass man damit ein Leben rettet.

 

Ihr traut es euch nicht zu, einem Unbekannten die TĂŒr zu öffnen und ihm lebensrettendes Asyl zu gewĂ€hren? Verstehen wir auch, obwohl wir insbesondere vor den Menschen den Hut ziehen, die sich das zutrauen.

Euer Konto ist gerade leer gerĂ€umt, deshalb könnt ihr nicht mit einer Spende helfen? Schaut in die Augen der Hunde und fragt euch, ob ihr nicht doch zumindest 5 EUR ĂŒbrig habt, die ihr schicken könnt. 5 EUR, die es einem der Hunde ermöglichen, diesem grausamen Schicksal zu entfliehen.

 

Jeder, den das Schicksal der Hunde nicht kalt lÀsst, kann irgend etwas tun. Nur tut es schnell.
Uns bleiben nur wenige Tage, um die Hunde zu reservieren.
Danach sind sie verloren.



















900 EinkÀufe
und mehr als 1.500 Euro bislang

Danke Euch allen, die Ihr ĂŒber den Link von Gooding einkauft, damit CANI ITALIANI e. V. die Provision dafĂŒr erhĂ€lt

https://www.gooding.de/cani-italiani-e-v-42423