... lebt auf einer Pflegestelle in der Nähe von Cuxhaven

Betty nach 3 Wochen im Deutschland ... für weitere Bilder bitte aufs Bild klicken.
Betty nach 3 Wochen im Deutschland ... für weitere Bilder bitte aufs Bild klicken.

Rasse: Maremmano (Mix?)

Geschlecht: Hündin
Alter: geboren 10.04.2008

Größe: ca. 62 cm
kastriert: ja
Angsthund/Deprivationssyndrom: nein


Gesundheit (Stand 11. Mai 2016):
Krankheiten: extreme Hautprobleme
Kot = ohne Parasiten
Urin = ok. Betty ist nicht inkontinent.
Geriatrisches Blutbild inkl. Schilddrüsenprofil:
Einzig die Leberwerte und ein Bauchspeicheldrüsen-Wert sind leicht erhöht, laut Tierarzt aber nicht bedenklich.

 

Mittelmeerkrankheiten (Stand 11. Mai 2016):
Dirofilaria/Herzwurm, Babesiose, Ehrlichiose, Leishmaniose = alle negativ :-)

Verträglichkeit:
mit Rüden verträglich: ja

mit Hündinnen verträglich: ja
mit Kindern verträglich: unbekannt
mit Katzen verträglich: ja
mit Kleintieren verträglich: unbekannt





Betty am 17. April 2016 auf dem Weg ins Glück - auf dem Weg nach Deutschland *freu*
Betty am 17. April 2016 auf dem Weg ins Glück - auf dem Weg nach Deutschland *freu*

Neuigkeiten vom 16. April 2016

Dank weiterer grandioser Spender konnten wir die Reise von Betty planen.
Betty wird den Weg nach Deutschland antreten und in Kürze auf ihrer Pflegestelle eintreffen. Dafür an alle, die den Sparkäfer von Betty gefüllt haben, ein ganz großes Dankeschön <3


Neuigkeiten vom 18. März 2016

Wir haben die Grundversorgung für BETTY gesichert. Dank vieler Menschen, denen das Schicksal von Betty nicht egal war. Sondern die sich um Betty sorgen, ebenso wie wir.
Auch wenn es viel scheint, werden die bislang erzielten 600 Euro nicht lange reichen, dafür ist die Erkrankung von Betty zu schwer. Aber es ist ein Anfang, über den wir sehr glücklich und und den Spendern sehr dankbar sind.

Betty am 15. März 2016 in ihrem Zwinger - sie sieht schlimm aus und es wird Zeit, dass wir sie holen!
Betty am 15. März 2016 in ihrem Zwinger - sie sieht schlimm aus und es wird Zeit, dass wir sie holen!

Neuigkeiten vom 9. März 2016

BETTY darf auf eine Pflegestelle reisen. Schon im April. WENN es uns gelingt, Ihre medizinische Versorgung zu sichern. Helfen Sie uns bitte dabei. Wenn Ihnen das Leid von Betty ebenso nahe geht wie uns und sie ihr helfen wollen, übernehmen Sie doch eine Patenschaft für Betty oder schicken sie uns über den Button von Paypal ein paar Euro für den Glücks-Sparkäfer von der Marammano-Omi. Herzlichen Dank!





Betty ist eine 10 Jahre alte, kastrierte Maremmano-Mix?-Hündin, die schon als Saugwelpe ins Tierheim kam, mit der Flasche aufgezogen wurde und ihr bislang gesamtes Leben im Zwinger verbringen musste.

Gesundheitlich ist Betty ein absoluter Notfall. Sie leidet im wahrsten Sinn des Wortes unter ihrer Erkrankung. Gerade deshalb ist es immens wichtig, dass wir sie schnell aus dem Tierheim herausholen und in ein ruhiges Zuhause umsetzen können. Viele Leute denken zwar, so ein Hund kennt ja nichts anderes, es wäre doch nicht richtig, sie aus ihrem gewohnten Umfeld heraus zu reißen. Aber so kann man sich täuschen. Denn Betty kommt mit dem Leben im Tierheim überhaupt nicht klar, was man auch deutlich sieht, denn sie hat schwerste Hautprobleme. Und das bereits seit mehreren Jahren! Von kahlen Stellen im Fell über offene Wunden bis hin zu Ekzemen und aufgeplatzten Krusten, die bluten.

Welche Schmerzen muss sie wohl seit langer Zeit erdulden? Wie groß wird der fürchterliche Juckreiz sein, der sie seit mehreren Jahren quält?



Mehrfach wurde sie auf Leishmaniose getestet, doch jeder Test war negativ. Ebenso der Test auf Räude. Es wird eine Demodex-Erkrankung vermutet, aber ein entsprechender Test wurde nie gemacht und die Hundeoma wird daher auch nicht mit den so dringenden Heilmitteln versorgt.

Schilddrüsenprobleme sind bekannt, können aber in diesem Tierheim nicht zuverlässig behandelt werden. Auch ist es nicht möglich, bei Betty erst einmal eine Darmsanierung durchzuführen, um ihr anschließend eine spezielle Diät zu verabreichen.

Einzig billiges Allergikerfutter bekommt sie aktuell und außerdem Antibiotika, aber beides hilft ihr ohne eine ordentliche Diagnose nicht wirklich. Im Gegenteil, um sicherzustellen, dass sie auch wirklich nur das spezielle Futter frisst, wurde sie nun auch noch separiert, was ihr wahrscheinlich zusätzlich zusetzt, weil sie es nicht kennt, alleine im Zwinger zu sein.

Die nötige Behandlung wäre in einer  Familie relativ einfach durchzuführen. Natürlich muss Betty sich erst eingewöhnen und einleben, eine Heilung wird also schon einige Zeit dauern. Aber die stolze Hundeseniorin ist kein schwieriger Hund, was den Umgang mit ihr betrifft. Sie lässt sich waschen, Blut abnehmen und ist ihr bekannten Menschen gegenüber sehr freundlich, was sicher auch der Flaschenaufzucht und dem freundlichen Umgang mit ihr im Tierheim geschuldet ist.





eingestellt am 29. Februar 2016


Besucherzaehler